eins zwei

Grammer Standortentscheidung für Gemeinde Ursensollen im Landkreis Amberg-Sulzbach

21.04.2016

Grammer Standortentscheidung für Gemeinde Ursensollen im Landkreis Amberg-Sulzbach


Amberg, 21. April 2016 – Der Hauptsitz der Grammer AG sowie das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum werden zukünftig in der Gemeinde Ursensollen im Landkreis Amberg-Sulzbach angesiedelt sein. Mit der Zusammenführung der Entwicklungsaktivitäten sowie der Konzernzentrale am gleichen Standort schafft Grammer ideale räumliche Voraussetzungen für eine optimale Zusammenarbeit, nutzt Synergien, vereinfacht die Kommunikation und erhöht die Effizienz der Prozesse.

Nach einem umfassenden Auswahlprozess hat sich die Grammer AG für das Standortkonzept der Gemeinde Ursensollen entschieden. Der Schwerpunkt aller Konzepte lag dabei auf der weiteren spürbaren Verbesserung der Arbeitsbedingungen und des Arbeitsumfelds für die Mitarbeiter. Der neue Standort in Ursensollen bietet für Grammer und vor allem für seine Mitarbeiter eine optimale Kombination aus Zentrumsnähe, hervorragender Infrastruktur sowie flexiblen Bebauungs- und Erweiterungsmöglichkeiten. Die Investitions¬entscheidung für den neuen Standort ist ein klares Bekenntnis zu den Unternehmenswurzeln in der Region Amberg, aber auch grundsätzlich zum Standort Deutschland als Grundlage für den weiteren Ausbau der weltweiten Präsenz und Innovationsführerschaft des Grammer Konzerns.

 

Unternehmensprofil
Die GRAMMER AG, Amberg, ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Komponenten und Systemen für die Pkw-Innenausstattung sowie von Fahrer- und Passagiersitzen für Nutzfahrzeuge. Im Segment Automotive liefern wir Kopfstützen, Armlehnen und Mittelkonsolen an namhafte Pkw-Hersteller im Premiumbereich und an Systemlieferanten der Fahrzeugindustrie. Das Segment Seating Systems umfasst die Geschäftsfelder Lkw- und Offroad-Sitze sowie Bahn- und Bussitze.

Mit über 12.000 Mitarbeitern in 32 Gesellschaften ist GRAMMER in 20 Ländern weltweit tätig.

Die GRAMMER Aktie ist im SDAX vertreten und wird an den Börsen München und Frankfurt, über das elektronische Handelssystem Xetra sowie im Freiverkehr der Börsen Stuttgart, Berlin und Hamburg gehandelt

Download der Pressemitteilung