Grammer setzt auf Deutschland:

Heimischer Standort sichert Wettbewerbsstärke der Automobilindustrie

 

 

Amberg, 18. September 2007  –  Der Grammer Konzern bekennt sich klar zum Produktionsstandort Deutschland. „Als international tätiger Fahrzeugzulieferer ist uns deutlich bewusst, was wir an den heimischen Werken haben“, so Uwe Wöhner, Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektor der Amberger Grammer AG, anlässlich der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt. Ein zentrales Thema der diesjährigen Messe ist die Zukunft der Automobilindustrie in Deutschland.

Die strategische Bedeutung der deutschen Entwicklungs- und Produktionsstätten sollte laut Wöhner nicht unterschätzt werden: „Hier punkten die Unternehmen der Automobilindustrie vor allem mit technischen Innovationen und hervorragender Qualität. Rückgrat dieser hohen Standards sind nicht zuletzt die hochqualifizierten und erfahrenen Mitarbeiter in der Bundesrepublik. Made in Germany steht im In- und Ausland nach wie vor als wichtiges Verkaufsargument, das wir trotz der bekannten Herausforderungen hierzulande nicht aufs Spiel setzen dürfen.“

 

Grammer betreibt im Rahmen seiner weltweiten Aktivitäten neun von insgesamt 32 Werken in Deutschland. „Die Kombination aus deutschem Know-how und internationaler Wertschöpfung in der Produktion ist hier ein Grundpfeiler für das Generieren wettbewerbsentscheidender Stärken“, so Wöhner.

 

Kurzportrait

Die Grammer AG, Amberg, ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Komponenten und Systemen für die Pkw-Innenausstattung sowie von Fahrer- und Passagiersitzen für Offroadfahrzeuge, Lkw, Busse und Bahnen. Grammer liefert in seinem umsatzstärksten Unternehmensbereich „Automotive“ Kopfstützen, Armlehnen und Mittelkonsolen sowie integrierte Kindersitze an namhafte Pkw-Hersteller und die Systemlieferanten der Fahrzeugindustrie. Der zweite Unternehmensbereich „Seating Systems“ umfasst die Segmente Fahrer- und Passagiersitze. Hier ist Grammer im Bereich Fahrersitze sowohl im Erstausrüster- als auch im Nachrüstgeschäft tätig und beliefert namhafte Hersteller von Lkw und Offroadfahrzeugen. Im Segment Passagiersitze bietet Grammer seine Produkte Erstausrüstern und Betreibern von Bahnen an. Mit über 9.000 Mitarbeitern in 21 konsolidierten Gesellschaften ist Grammer in 17 Ländern weltweit tätig. Die Grammer Aktie ist im SDAX vertreten und wird an den Börsen München und Frankfurt, über die elektronische Plattform Xetra sowie im Freiverkehr der Börsen Stuttgart, Berlin und Hamburg gehandelt.

 

Download Pressemitteilung als PDF