Grammer mit neuem Großaktionär

Amberg, 17. Januar 2008  –  Die österreichische Polytec Group hat sich mit rund 10 Prozent an der Grammer AG beteiligt. Das Unternehmen stellt damit den dritten Großaktionär des Amberger Konzerns. Neben Polytec ist die britische Private Equity Gesellschaft EQMC beteiligt, die ebenfalls 10 Prozent hält. Der Fondsanbieter Axxion hält einen Anteil von 5,6 Prozent. Alle übrigen Aktien der im SDAX gelisteten Grammer AG befinden sich im Streubesitz.


Der Vorstand der Grammer AG sieht den zuvor nicht angekündigten Einstieg dieses industriellen Investors als Bestätigung der Attraktivität der Grammer AG an und geht davon aus, dass dem Engagement der Polytec ein strategischer Ansatz hinterlegt ist, der in noch zu führenden Gesprächen zu erörtern sein wird. Dabei wird sich der Vorstand vom Interesse der Aktionäre und der Gesellschaft leiten lassen.

 


Kurzportrait
Die Grammer AG, Amberg, ist spezialisiert auf die Entwicklung und Herstellung von Komponenten und Systemen für die Pkw-Innenausstattung sowie von Fahrer- und Passagiersitzen für Offroadfahrzeuge, Lkw, Busse und Bahnen. Grammer liefert in seinem umsatzstärksten Unternehmensbereich „Automotive“ Kopfstützen, Armlehnen und Mittelkonsolen sowie integrierte Kindersitze an namhafte Pkw-Hersteller und die Systemlieferanten der Fahrzeugindustrie. Der zweite Unternehmensbereich „Seating Systems“ umfasst die Segmente Fahrer- und Passagiersitze. Hier ist Grammer im Bereich Fahrersitze sowohl im Erstausrüster- als auch im Nachrüstgeschäft tätig und beliefert namhafte Hersteller von Lkw und Offroadfahrzeugen. Im Segment Passagiersitze bietet Grammer seine Produkte Erstausrüstern und Betreibern von Bahnen an. Mit über 9.000 Mitarbeitern in 21 konsolidierten Gesellschaften ist Grammer in 17 Ländern weltweit tätig. Die Grammer Aktie ist im SDAX vertreten und wird an den Börsen München und Frankfurt, über die elektronische Plattform Xetra sowie im Freiverkehr der Börsen Stuttgart, Berlin und Hamburg gehandelt.

 

Pressemeldung als PDF-Datei zum Download.