Grammer bestätigt vorläufige Zahlen für 1999

Turnaround im ersten Quartal 2000

Im laufenden Geschäftsjahr positives Ergebnis erwartet

 

Amberg, 28. April 2000 – Die Grammer AG, weltweit tätiger Hersteller von Sitzen, Sitzsystemen und Pkw-Ausstattungsteilen, hat die im Januar veröffentlichten vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 1999 weitgehend bestätigt: Der Konzernumsatz stieg im Berichtsjahr um 37% auf 1.102,6 Mio DM (Vj. 804), wobei der expansivste Bereich erneut das Segment Pkw-Ausstattungen war. Hier wurde ein Plus von 60% auf 711,2 Mio DM (Vj. 444) erreicht, der Anteil am Gesamtumsatz erhöhte sich auf 65%. Auf die Sparte Fahrersitze entfielen mit 290,6 Mio DM (Vj. 272) rund 26% des Konzernvolumens, der prozentuale Anstieg lag bei rund 7%. Der Umsatz im Bereich Passagiersitze nahm um 34% auf 96,2 Mio DM (Vj. 72) zu. Das entspricht einem Konzernanteil von rund 9%.

 

Der Vorstand bestätigte auf der heutigen Bilanzpressekonferenz in München, dass die starke Expansion für Grammer strategisch unverzichtbar war. Das Wachstum führte aber auch zu enormen Belastungen, die das Ergebnis deutlich beeinträchtigten. Insbesondere die Schwierigkeiten im Produktbereich Pkw-Ausstattungen, der Markteinbruch in Brasilien sowie die nahezu konzernweite Einführung von SAP R/3 verursachten 1999 im Konzern einen operativen Verlust (EBIT) von -4,8 Mio DM (Vj. 37,5). Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit ging auf -23,2 Mio DM (Vj. 31,0) zurück. Die 1999 einmalig angefallenen Kosten belaufen sich dabei auf rund 30 Mio DM.

 

Der Jahresfehlbetrag im Konzern lag bei -60,6 Mio DM (Vj. +18,4), da für das geplante Restrukturierungsprogramm Rückstellungen gebildet wurden und hierfür zusätzlich bereits Kosten angefallen sind. Insgesamt belastet die Restrukturierung das außerordentliche Ergebnis 1999 mit 30,5 Mio DM. Für das laufende Geschäftsjahr werden keine weiteren Aufwendungen für die Maßnahmen erwartet. Das Ergebnis nach DVFA/SG belief sich auf -30,8 Mio DM (Vj. 18,4), das entspricht einem Wert von -4,40 DM (Vj. 2,63) je Aktie.

 

Für das laufende Geschäftsjahr 2000 ist der Vorstand vorsichtig optimistisch. Im ersten Quartal 2000 wurden bereits erste operative Maßnahmen des Restrukturierungskonzepts umgesetzt und deutliche Einsparungen realisiert. In den ersten drei Monaten lag der EBIT im Grammer-Konzern bei 14,6 Mio DM (Vj. 7,8). Der Umsatz erhöhte sich gegenüber der vergleichbaren Vorjahresperiode um 10% auf 303,6 Mio DM (Vj. 276,1).

 

Die Marktstellung und die Nachfrage nach Grammer-Produkten ist ungebrochen gut. Im Gesamtjahr 2000 plant Grammer einen Umsatzanstieg um rund 13% auf 1,25 Mrd. DM im Konzern. Das bereits veröffentlichte EBIT-Ziel von rund 40 Mio DM ist dadurch sicher erreichbar, obwohl sich die Ergebniseffekte aus den strukturellen Maßnahmen des Restrukturierungsprogramms erst 2001 in vollem Umfang auswirken werden. In Brasilien erwartet Grammer 2000 einen reduzierten Verlust, mit einem positiven Ergebnisbeitrag wird hier erstmals im Jahr 2001 gerechnet.

 

Ein besonderer Schwerpunkt liegt im laufenden Jahr auf der Stärkung der Eigenkapitalbasis. Die intensive Suche nach Lösungen schließt auch Gespräche mit Finanzpartnern ein.

 

Ansprechpartner:

 

Claudia Wieland - TIK Text, Information & Kommunikation GmbH

Tel.: 0911 95 97 871, Fax: 0911 95 97 880

Hier können Sie auch die Unterlagen zur Bilanzpressekonferenz und den Geschäftsbericht 1999 anfordern.

Der Jahresabschluss 1999 kann außerdem unter www.smax.de abgerufen werden.