China als Chance

Die Grammer AG hat erstmals einen Fahrersitz für Baumaschinen in China entwickelt - im Mai 2007 startete die Serienproduktion

Amberg, 10. September 2007 – Im letzten Jahr eröffnete die Grammer AG zwei neue Standorte in der Volksrepublik China. Die beiden Fertigungsstätten im "Reich der Mitte" sind mittlerweile wichtige Bestandteile des weltweiten Standortnetzes des Grammer Konzerns. Gefertigt werden dort Innenraumkomponenten für Pkw sowie Sitze für Bahnen und Offroadfahrzeuge wie Stapler, Land- und Baumaschinen.

 

Premiere: Die Entwicklung eines Baumaschinensitzes in China
In Tianjin sind insgesamt 220 Mitarbeiter aus den Bereichen Automotive und Seating Systems beschäftigt. Das Seating Systems-Segment umfasst Metallbearbeitung, Polstern, Schäumen und die Montage von Fahrer- und Passagiersitzen. Auf ca. 11.000 Quadratmetern werden hier weit über 44.000 Teile jährlich produziert, hauptsächlich für den chinesischen Markt, aber auch für den Export nach Japan und Korea. Im November 2006 gab es auf der baumaChina eine Premiere: Grammer präsentierte mit dem Fahrersitz für Baumaschinen MSG 85/822 erstmals ein Produkt, das am Standort Tianjin entwickelt wurde. Die Serienproduktion startete im Mai 2007.

 

Optimale Entlastung des Körpers
Der neue Sitz MSG 85/822 verfügt über eine mechanische Scherenfederung mit einer externen kombinierten Höhen- und Neigungseinstellung des Sitzoberteils. Diese Eigenschaften wurden speziell für den asiatischen Markt entwickelt. Schnell und einfach lässt sich der Sitz auf ein Fahrergewicht von 50 bis 130 Kilogramm einstellen. Neu ist das Oberteil: Die breiten, ergonomischen Polster mit einer Breite von 490 Millimetern, der lange Rücken mit Kopfstütze und mechanischer Lordosenstütze sorgen für eine optimale Entlastung des Körpers. Das Oberteil in Kombination mit der kombinierten Höhen-Neigungsein-stellung ist im übrigen auch als Statikoberteil verwendbar. Der Anbau von Steuerhebelträgern ist optional möglich. Der Sitz ist für den Einsatz in Baggern, Radladern, Dumpern, Walzen und Gradern gedacht.

 

Eine Entwicklung - vier Kombinationsmöglichkeiten
Der neue Baumaschinensitz ist in vier unterschiedlichen Kombinationen verfügbar
• Oberteil in der Verwendung als rein statischer, ungefederter Sitz für Bagger.
• Oberteil in Kombination mit der statischen Höhen- und Neigungsein-stellung für Bagger.
• Oberteil mit der MSG85-Federung als gefederter Sitz für Radlader.
• Oberteil mit Höhen- und Neigungseinstellung und MSG85-Federung für Bagger.

 

Großer Sitzkomfort für einen riesigen Markt
Mit dem neuen, in China entwickelten Baumaschinensitz unterstreicht Grammer die Bedeutung der riesigen ostasiatischen Märkte für den Konzern. Den Fahrern von Baumaschinen wird damit die schwere Arbeit deutlich erleichtert: dafür sorgen Federung, Gewichtseinstellung sowie die Höhen- und Neigungseinstellung, also die essentiellen Ergonomie-Funktionen in einem Sitz. Schwingungen werden spürbar reduziert, das Führen des Fahrzeugs wird sicherer und gesundheitsschädliche Stöße im Rücken werden minimiert. Der Sitzkomfort steigt spürbar, weil der Sitz als ruhig und weich empfunden wird.

 

Download Pressemitteilung als PDF